Grundschule St.Ingbert

Rischbachschule und Wiesentalschule

22.03.2020

Liebe Eltern, liebe Kinder,


wir hoffen, es geht Ihnen in dieser für alle überaus ungewohnten und ungewissen Zeit gut und Sie können die gemeinsamen Stunden mit der Familie trotz allen Widrigkeiten ein wenig genießen.

Die Lehrer werden Ihnen weiterhin Unterrichtsmaterialien für Ihre Kinder zukommen lassen.

In den kommenden Tagen werde ich Ihnen auch noch einmal das Formular "Anmeldung Schulbuchausleihe" - für alle Familien, die noch nicht angemeldet sind - bis 30.04.2020 ist eine Anmeldung möglich) und das Formular "Befreiuung Leihentgeld Schulbuchausleihe" per Post zukommen lassen.

Reichen Sie das Formular, wenn Sie förderberechtigt sind, umgehend beim zuständigen Amt ein (Adresse siehe Formular Rückseite).

Bis dahin, bleiben Sie gesund und zuhause :-)

______________________________________

19.03.2020

Die Fördervereinsitzung am 25.03.2020 entfällt aus gegebenem Anlass und wird, wenn wieder möglich, nachgeholt.

_____________________________________

18.03.2020 7.30 Uhr

Liebe Eltern,

wir hoffen, Ihren und Ihren Familie geht es gut!

Hier noch ein Schreiben des Grundschulverbands mit Anregungen, was Ihre Kinder zu Hause lernen können.

Schulausfall wegen Corona:Was Kinder zu Hause lernen können

Liebe Eltern!

Lassen Sie Ihr Kind Bücher zum Vorlesen aussuchen.  Lesen Sie vor und unterhalten Sie sich mit dem Kind über die Geschichte.●●

Suchen Sie gemeinsam etwas aus, was das Kind alleine lesen kann.  Lassen Sie sich später davon erzählen.●●

Spielen Sie gemeinsam Karten-Spiele (wie z. B. Uno, Elfer raus, 6 nimmt,  Vier gewinnt, Skat etc.), Würfel-Spiele und Buchstaben-Spiele wie Scrabble und Schreib-Spiele wie „Stadt, Land, Fluss“ oder Ähnliches.●●

Machen Sie ein Spiel daraus, alles zu zählen: „Wie viele Stuhlbeine gibt es bei uns?“●●

Lassen Sie die Kinder mit LEGO oder Ähnlichem bauen und konstruieren(z. B. auch nach Bauanleitungen) und interessieren Sie sich für die Produkte. ●●

Ermutigen Sie Ihr Kind, Geschichten oder Tagebuch zu schreiben,  auch am Handy/PC. ●●

Lassen Sie Ihr Kind im Fernsehen die „Sendung mit der Maus“ (ab 18.3. täglich  oder im Internet) oder andere Wissens- und Sachsendungen (KIKA und Ähnliches) gucken. Lassen Sie es aufschreiben oder aufmalen/aufzeichnen, was es toll fand.●●

Stellen Sie sich gegenseitig 1x1- oder Plus- und Minusaufgaben und erfinden Sie gemeinsam weitere Rechenaufgaben.●●

Stellen Sie dem Kind Alltagsmaterialien wie Dosen, Kartons, Schnüre, Papier,  Farben, Schere, Stifte und Klebstoff zum Basteln und Malen etc. zur Verfügung.●●

Gehen Sie gemeinsam nach draußen, beobachten Sie Pflanzen und Tiere.  Was man nicht kennt, kann man fotografieren und zu Hause dazu in Büchern  oder im Internet recherchieren und die Ergebnisse aufschreiben.●●

Beschränken Sie reinen Medienkonsum und nutzen Sie Handys und Tablets für  kreative Aufgaben (Trickfilm-Apps, Erstellung multimedialer Bücher,  Programmieren).●●

Suchen Sie alte Kleidungsstücke heraus und lassen Sie die Kinder ein Rollen- oder Theaterspiel aufführen.●●

Geben Sie den Kindern Knobelaufgaben oder Rätselhefte.

Denken Sie auch daran: Die Schulschließung ist eine Chance, dass Kinder einmal etwas mehr selbstbestimmt tun können, was ihnen wichtig ist, und nicht immer nur nach  Erwachsenen-Wünschen lernen müssen.

Das bedeutet aber nicht, sie mit Medien wie Fernsehen, Computern, Tablets und Handys alleinzulassen.

Also: Eltern können anregen, vorschlagen, mitmachen, aber sie sollen vor allem  die Kinder fragen, was SIE interessiert, was SIE wissen und tun wollen, und dann  zu gemeinsamen Absprachen kommen.

______________________________________

15.03.2020 9.00 Uhr

Liebe Eltern,

die Landesregierung hat beschlossen, bereits ab Montag, den 16. März, eine Notfallbetreuung an allen allgemeinbildenden saarländischen Schulen (mit Ausnahme der Förderschulen G und K) anzubieten.

Das Ministerium bittet alle Eltern und Erziehungsberechtigten, vorrangig eine eigenorganisierte häusliche Betreuung sicherzustellen. Das Angebot der Notbetreuung kann nur für besondere Ausnahmefälle gelten.

Die Einzelheiten der Notbetreuung entnehmen Sie bitte ebenfalls den angehängten Schreiben /Hinweisen s.u.

Ob eine Notfallbetreuung für Ihr Kind in Frage kommt, entnehmen Sie bitte dem beigefügten Rundschreiben. 

Darunter finden Sie das Antragsformular und das Beiblatt zum Antragsformular, welches Sie bitte umgehend (gerne auch per Mail rischbachschule@st-ingbert.de oder an die email-Adressen Ihrer Lehrer) der Schule zukommen lassen. Der zuständige Schulträger wird eine Auswahlentscheidung vornehmen.

Rundschreiben Notrallbetreuung
Notbetreuung Hinweispapier.pdf (75.26KB)
Rundschreiben Notrallbetreuung
Notbetreuung Hinweispapier.pdf (75.26KB)
Hinweise Notfallbetreuung
Notbetreuung Hinweispapier-3.pdf (75.26KB)
Hinweise Notfallbetreuung
Notbetreuung Hinweispapier-3.pdf (75.26KB)
Antragsformular Notbetreuung GS Rischbachschule/Dependance Wiesentalschule
Notbetreuung
Antragsformular Notbetreuung.doc (33KB)
Antragsformular Notbetreuung GS Rischbachschule/Dependance Wiesentalschule
Notbetreuung
Antragsformular Notbetreuung.doc (33KB)
Beiblatt zum Antragsformular Notbetreuung
Beiblatt Antrag Notbetreuung Stadt St. Ingbert.pdf (363.65KB)
Beiblatt zum Antragsformular Notbetreuung
Beiblatt Antrag Notbetreuung Stadt St. Ingbert.pdf (363.65KB)

_____________________________________________________


Liebe Eltern, liebe Kinder,                                    14.03.2020 8.00 Uhr


bitte schreiben Sie am Wochenende der Klassenlehrerin/Klassenlehrer Ihres Kindes eine Mail an die auf dem gestern verteilten Elternbrief.

(Sollten Sie nicht (noch nicht) über eine eigene Mailadresse verfügen, so versuchen Sie bitte, diese noch für die momentane, besondere Situation einzurichten. Sollte es nicht möglich sein, so werden Ihre Lehrer sich entweder telefonisch oder postalisch mit Ihnen in Verbindung setzen).

Nur so können die Lehrer problemlos mit Ihnen und den Kindern in Kontakt bleiben. Die Lehrer werden sich wöchentlich bei Ihnen melden und Ihren Kindern Unterrichtsmaterial/- zu bearbeitende Lernínhalte mitteilen.

Für uns Alle ist dies eine ganz besondere Situation - wir wünschen Ihnen und Ihren Familien alles Gute und bleiben Sie bitte alle gesund!

___________________________________________________________

13.03.2020 11:55 Uhr Saarlandweite Schulschließungen ab 16.03.2020 bis voraussichtlich 24.04.2020

(Ende der regulären Osterferien)

_____________________________

13.03.2020 Liebe Eltern,

ihre Kinder haben heute einen Elternbrief in den Postmappen.

Bitte lesen Sie dieses Schreiben gut durch, es ist wichtig, dass wir in den kommenden Wochen über den email-, postalischen oder telefonischen Weg miteinander in Kontakt bleiben!

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien alles Gute, bleiben Sie gesund!

________________________________________________________

Die Grundschule Rischbachschule / Dependance Wiesentalschule erreichen Sie weiterhin per Telefon (Anrufbeantworter wird täglich abgehört) oder auch per Mail rischbachschule@st-ingbert.de

__________________________________________________________

Liebe Eltern,

soeben erhielten wir folgendes Schreiben des Ministerium:

Zur Information für Eltern
Coronavirus (SARS-CoV2, COVID-19)
hier: Schließungen der Schulen ab Montag, den 16.03.2020
Beschluss des Ministerrates des Saarlandes von heute
Sehr geehrte Damen und Herren,
wie Sie bereits aus den Medien erfahren haben, sind alle Schulen des Saarlandes einschließlich der Nachmittagsbetreuung ab kommenden Montag geschlossen. Dies gilt auch für die Kindertageseinrichtungen. Schülerbetriebspraktika und andere Praktika sowie sonstige schulische Veranstaltungen finden ebenfalls nicht statt. Die Auszubildenden an den beruflichen Schulen des Saarlandes kommen in dieser Zeit ihren Verpflichtungen in den Betrieben nach.
Ich bitte um Verständnis dafür, dass ich Ihnen diese Information erst jetzt geben kann, aber die Maßnahme wurde durch den Ministerrat erst heute Morgen um 8.00 Uhr beschlossen. Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter konnten nicht vorab informiert werden, weil der Beschluss sehr kurzfristig getroffen werden musste. Lei-tend war die Sorge um die Gesundheit von uns allen. Die Unterbrechung von Infekti-onsketten in Bereichen, in denen viele Personen zusammen kommen, wurde als ab-solut notwendig eingestuft. Es handelt sich um eine Präventivmaßnahme, die nicht darin begründet liegt, dass es an vielen Schulen bei Mitgliedern der Schulgemein-schaft bereits ein positives Testergebnis festgestellt wurde.
Mit diesem Schreiben erhalten Sie lediglich erste grundlegende Informationen, wei-tere detailliertere werden folgen. Angesichts der auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des MBK kurzen Vorlaufzeit, können derzeit noch keine umfassenden Handlungsvorgaben gegeben werden. Auch hierfür bitte ich um Verständnis. Sie können aber sicher sein, dass auf alle schulischen Fragen schrittweise eine Antwort gegeben werden wird.
Als erste Maßnahme bitte ich Sie, den Schülerinnen und Schülern heute alle Schul-bücher und sonstigen Materialien, die ggf. in der Schule aufbewahrt werden, mit nach Hause zu geben. Bitte geben Sie den Schülerinnen und Schülern über die Ran-zenpost eine Kopie dieses Informationsschreibens.
Seite 2/2
Die Schließung der Schulen hat zur Konsequenz, dass ab Montag kein Unterricht und grundsätzlich keine Betreuung mehr in den Schulgebäuden stattfinden darf.
Da es Zweck der Maßnahme ist, Infektionsketten zu vermeiden, kann es keine flä-chendecken Betreuungsangebote geben.
Die Lehrkräfte Ihrer Schule bleiben vollumfänglich zum Dienst verpflichtet. Notwen-dige dienstliche Angelegenheiten sind durchzuführen.
Die Lehrkräfte werden gebeten, nach Möglichkeit Lernangebote an ihre Schülerinnen und Schüler machen, die ohne persönlichen Kontakt möglich sind. Hierzu wird es auch weitere Hinweise des MBK geben.
Eine ständige Anwesenheit der Lehrkräfte in den Schulgebäuden ist nicht erforder-lich. Ein Schulleitungsmitglied sollte aber zu den üblichen Dienstzeiten in den Schulgebäuden präsent und erreichbar sein.
Für kommenden Montag bitte ich Sie, eine Dienstbesprechung einberufen, um alle Betroffenen über die in diesem Schreiben formulierten Grundsätze zu informieren, Lösungen zu eruieren und deren Umsetzung vorzubereiten. Sonstige notwendige Konferenzen, insbesondere Notenkonferenzen können und sollen in den Schulge-bäuden stattfinden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind – im Sinne der Maß-nahmen – auf die notwendige Anzahl zu beschränken.
Das gilt nicht für Schulen, die auf Initiative des zuständigen Gesundheitsamtes mit Quarantänemaßnahmen belegt sind.
Das Ministerium für Bildung und Kultur bittet Sie, zentrale Abschlussprüfen in ge-wohnter Manier weiter vorzubereiten. Auch die in den Terminkalendern festgelegten Prüfungstermine bleiben grundsätzlich gültig. Nähere Vorgaben zur Durchfüh-rungsmodalitäten von Prüfungsteilen, insbesondere von denjenigen, die vor den Os-terferien vorgesehen sind, werden nachgereicht.
Mir ist bewusst, dass Sie als Schulleiterinnen und Schulleiter nun mit einer Situati-on konfrontiert sind, die Sie vor besondere Herausforderungen stellt. Im Sinne unse-res gemeinsamen Anliegens, Schülerinnen und Schüler auch in dieser problemati-schen Situation nicht alleine zu lassen, sollten unsere gemeinsamen Anstrengungen sich aber lohnen.
Bei dringenden Fragen wenden Sie sich bitte an Ihre Schulaufsicht.
Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
gez. Bernhard Bone gez. Dr. Michael Franz
Bernhard Bone Dr. Michael Franz
Leiter der Abteilung Leiter der Abteilung
Allgemeinbildende Schulen Berufliche Schulen

__________________________________________________________

  Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

  

mit den Schreiben vom 28.02.2020, 02.03.2020 und 11.03.2020 informierte das Kultusministerium Saarland die Schulen, Kitas sowie die weitere Öffentlichkeit im Hinblick auf das Corona-Virus.

Konkret werden folgende wichtige Hinweise mit der Bitte um konsequente Beachtung gegeben (Zitat):

  

  • Bei Personen, die nicht im Risikogebiet waren und keinen Kontakt zu einem am neuartigen Corona-Virus Erkrankten hatten, sind keine speziellen Vorsichtsmaßnahmen nötig. Diese Personen können daher uneingeschränkt am Schul- bzw. Kita-Betrieb teilnehmen.     
  • Personen, die innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet waren, vermeiden – unabhängig von Symptomen – unnötige Kontakte und bleiben vorläufig zu Hause.     
  • Personen, die in einem Risikogebiet waren und innerhalb von 14 Tagen nach Rückkehr von dort Symptome wie Fieber, Muskelschmerzen, Husten, Schnupfen, Durchfall, u.a. bekommen, vermeiden alle nicht notwendigen Kontakte und bleiben zu Hause. Diese Personen setzen sich umgehend telefonisch mit ihrem Hausarzt in Verbindung und nehmen Kontakt mit dem kassenärztlichen Notdienst unter der    Telefonnummer 116117 auf.     
  • Personen, die während ihres Aufenthalts in einem Risikogebiet oder innerhalb der vergangenen 14 Tage Kontakt zu einem bestätigt an COVID-19 Erkrankten hatten, kontaktieren umgehend das     örtlich zuständige Gesundheitsamt. Dies muss in jedem Fall erfolgen – unabhängig vom Auftreten von Symptomen.     

Die jeweils aktuellen Risikogebiete können beim Robert-Koch-Institut eingesehen werden.  

Die Hinweise gelten für alle Personen an Schulen und Kindertageseinrichtungen, das heißt sowohl für Schülerinnen und Schüler, Kita-Kinder, Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher sowie    für alle weiteren in den Einrichtungen Beschäftigten bzw. Tätigen.

Um die Verbreitung des Corona-Virus weiter einzudämmen, gilt des Weiteren:

  • Wie bei Influenza und akuten Atemwegsinfektionen können einfache Hygienemaßnahmen helfen, sich selbst und andere vor Infektionskrankheiten zu schützen. Die wichtigsten Hygiene-Tipps sind: Abstand halten von Erkrankten, die Nies- und Husten-Etikette beachten und regelmäßig gründlich Hände waschen. Bitte unterstützen Sie Ihr Kind in seinem Bemühen, diese    Hygienestandards einzuhalten.     
  • Sollte Ihr Kind aus zwingenden Gründen die Schule nicht besuchen können, bitte ich Sie, wie bisher die Entschuldigung unter Angabe des Grundes und der voraussichtlichen Dauer vorzunehmen (Entschuldigungspflicht). 

Erhält die Schule Kenntnis von Verdachtsfällen, nimmt die Schulleitung unverzüglich Kontakt zum zuständigen Gesundheitsamt auf, das dann unter Bewertung des Gesundheitsrisikos entsprechende ggf.    notwendige Maßnahmen veranlasst. 

Davon setzt die Schule auch das zuständige Staatliche Schulamt sowie den Schulträger in Kenntnis.


 




Herzlich Willkommen in der Rischbachschule mit der Dependance Wiesentalschule

 

 

Rischbachschule

Wiesentalschule

 

 

Kinderhaus